Events

Das Durchscheinen der Gegenwart – Seelenzeit – Kurs 6

Das Durchscheinen der Gegenwart

Was heißt es genau im „Hier und Jetzt“ zu sein? Was ist Phänomenologie genau? Welche Schlussfolgerungen können sich dabei für unseren Alltag ergeben? „Das Leben kommt auf uns zu“ heißt es bei Wilfried Nelles. Dies scheint eine grundlegend verschiedene Lebensphilosophie zu sein, die sich vom Konstruktivismus gegensätzlich absetzt. Was passiert mit mir, wenn ich nicht mehr alles unter Kontrolle haben muss. Viel mehr noch, wenn dies gar nicht möglich ist? Was ist, wenn ich nicht mehr grundlegend verantwortlich für mein aus dem Nichts zu konstrierendem Leben bin.
Wie fühlt sich das an, keine Schuld mehr haben zu müssen? Was ist, wenn wirklich einmal alles in Ordnung ist? So, wie es sein soll? Was ist, wenn ich nichts bisher in meinem Leben hätte anders machen können. Einfach Vertrauen und Loslassen. Zurücklehnen und wahrnehmen…

Zum Abschluss der Seelenzeit vertrauen wir uns dem Leben an. Oder versuchen es zumindest.
Unterstützen werden uns neben der praktischen Aufstellungsarbeit und der Möglichkeit eigene Themen einzubringen, gemeinsame Meditation, Sharing- und Austauschrunden, sowie Begegnungssettings, Tanz und ausreichend Pausenkultur.

Selbst&Wesen – Werden wie ich bin – Seelenzeit – Kurs 5

Selbst&Wesen – Werden wie ich bin

Kurs 5 behandelt unseren doppelten Ursprung und die Verbindung, die wir zum Leben, zu Gott oder zum Universum haben. Wie man es auch gern nennen möchte, diese Idee wird im vorherrschenden materialistischen (jugendlich geprägten) Weltbild nicht ernst genommen, jedoch nähern sich die Erkenntnisse der Physik immer mehr einem spirituellen und geistigen Weltbild an, was uns die Chance gibt, unser „Selbst-Bewusstsein“ kennenzulernen. Die geistige Geburt, wie es Wilfried Nelles nennt, führt zu unserem Wesenskern, der einen anderen Ursprung hat, als unser weltliches Sein. Das Selbst kann man in diesem Zusammenhang als Blüte unseres Seins sehen, welches uns mit dem Gewahrsein über unsere Ganzheitlichkeit aus Körper, Geist und Seele und der Fähigkeit der Selbstverwurzelung beschenkt. Darin steckt eine erwachsene Haltung, die uns das „Erkennen“ verschiedener geistiger Perspektiven, Lebensmodellen, graduell zunehmende Unabhängigkeit von Gefühlszuständen, kurz: die Freiheit im Geiste ermöglicht. Dies werden wir thematisieren und damit in Kontakt gehen.

Unterstützen werden uns neben der praktischen Aufstellungsarbeit und der Möglichkeit eigene Themen einzubringen, gemeinsame Meditation, Sharing- und Austauschrunden, sowie Begegnungssettings, Tanz und ausreichend Pausenkultur.

Das Ego – Der Wächter unserer Seele – Seelenzeit – Kurs 4

Das Ego – Der Wächter unserer Seele

In diesem Modul widmen wir uns unserem „Ich-Bewusstein“und dem, was wir Ego nennen. Seinen Widerstände, seiner Liebe, und seiner Schätze, die unserer Jugend dafür sorgen, dass wir allein und von unserern Eltern unabhängig im Leben stehen und selbst stabile und verantwortungsvolle Eltern werden können.
Dabei schauen wir, wie charakterliche Aspekte zu Neurosen werden können und unser Ego oftmals die Führung übernimmt, ohne dass wir es bemerken. Ein Hauptaspekt könnten unbewusste Schutzmaßnahmen sein, welche uns dem Überleben dienen, was durch die Polyvagaltheorie z.B. bestätigt wird.

Unterstützen werden uns neben der praktischen Aufstellungsarbeit und der Möglichkeit eigene Themen einzubringen, gemeinsame Meditation, Sharing- und Austauschrunden, sowie Begegnungssettings, Tanz und ausreichend Pausenkultur.

Der Einfluss unserer Herkunft – Seelenzeit – Kurs 3

Der Einfluss unserer Herkunft

Der dritte Kurs widmet sich unserer weltlichen Wurzeln und das sich in den Lebensphasen wandelnde Bewusstein under Weltwahrnehmung. Die Herkunftsfamilie bestimmt nahezu die Gesamtheit unseres psychischen Innenlebens und beeinflusst die Art und Weise unserer Lebensführung fast im Alleingang. Ohne Wurzeln keine Flügel, heißt es zu Recht, da es darum geht, uns zwar in unser eigenes Leben hinein zu entwickeln, wir jedoch mit all dem, was wir in unserer Herkunftsfamilie erlebt haben, in Frieden zu kommen, um seelisch unabhängig werden zu können.

Die Zeit im Mutterleib, in der wir im Einheitsbewusstsein heran reifen grundiert sozusagen unser seelisches Sein. Nach der Geburt setzen wir uns in Beziehung und unser Wir-Bewusstsein, welches in unserer Kindheit unsere innere Wahrnehmung bestimmt, lässt „kindliche“ Aspekte in uns entstehen, die grundlegend bestimmen, was wir z.B. unter Heimat verstehen, wie unsere Gefühl sich anfühlen, wann wir uns zugehörig und sicher wissen und wie unser gutes oder schlechtes Gewissen wesentlichen Einfluss auf unser soziales Leben hat. Die Ordnungen der Liebe, die Bert Hellinger gefunden hat, finden hier ihre Anwendung und Wirkung.

Im sich in der Jugend entwickelnden „Ich- Bewusstsein“ verhalten wir uns trotz sich entwickelnder Individualität, abhängig zur unserer Herkunft. Die Reifung unseres Verstandes begleitet uns ins eigene von der Ursprungsfamilie verschiedene Sein, jedoch nehmen wir unbewusst allerlei Familienkultur und Widerstände gegenüber unseren Eltern mit, die die Verbindung erhalten. Dieser werden wir gewahr werden und uns neu im Tanz mit unseren Lebensressourcen kennenlernen.

Unterstützen werden uns neben der praktischen Aufstellungsarbeit und der Möglichkeit eigene Themen einzubringen, gemeinsame Meditation, Sharing- und Austauschrunden, sowie Begegnungssettings, Tanz und ausreichend Pausenkultur.

Aufstellungen im Lebensintegrationsprozess – Seelenzeit – Kurs 2

Aufstellungen im Lebensintegrationsprozess

Der zweite Kurs bietet eine grundlegende Einführung in die weiterführende Methode des Lebensintegrationsprozesses nach W. Nelles und das damit verbundene Bewusstseinsmodell. Die einzelnen Lebensphasen Zeit im Mutterleib, Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter, reifes Erwachsenenalter, Alter und Tod sind wesentliche Bausteine dieser Methodik. Sie bieten ein „seelisches Koordinatensystem“ mit dessen Hilfe wesentliche Lebensthemen auf ihre Ursache hin untersucht und in der Gegenwart eine neue Perspektive eröffnen können, die es uns leichter macht, kraftvoll und unabhängiger im Leben zu stehen. Was können wir von unseren früheren Ichs lernen? Und wie können psychische Phänomene, wie Symbiose oder traumatische Erfahrungen aus der Kindheit oder entstandene Neurosen aus unserer Jugend als Echo aus vergangener Zeit verstanden und in unserem gegenwärtigen erwachsenem Sein integriert werden.

Unterstützen werden uns neben der praktischen Aufstellungsarbeit und der Möglichkeit eigene Themen einzubringen, gemeinsame Meditation, Sharing- und Austauschrunden, sowie Begegnungssettings, Tanz und ausreichend Pausenkultur.

Der Kurs ist offen für alle Interessierten.

Infoabend zur „Seelenzeit 2023“

Anfang Februar 2023 startet die zweite Seelenzeit – Jahresgruppe in phänomenologischer Psychologie und Aufstellungsarbeit im Lebensintegrationsprozess (LIP) nach W. Nelles. Die Seelenzeit ist für alle Menschen, die sich essentielle Veränderung und mehr Leichtigkeit in ihrem Leben wünschen und zusammen mit Gleichgesinnten in einer unterstützenden Gruppe ihr Leben zu einem wertvollen und tiefgreifenden Erlebnis wandeln möchten, eine authentische und sinnvolle Möglichkeit.

Christian Triebel nimmt sich neben praktischen Inputs Zeit alle Fragen zur Jahresgruppe zu beantworten und ist offen für Austausch, der sich während der zwei Stunden bietet. Eingerahmt wird der Abend mit eine kurzen Meditation und einer Kennenlernrunde im achtsamen Kreis, welche stetige Elemente der Seelenzeit sind.

Stattfinden wird die Seelenzeit Jahregruppe innerhalb sechs Wochenenden im Satyam Yoga in Leipzig Schleussig.
Weitere Infos findest zur Seelenzeit findest Du hier.

Wir sehen uns am Abend im Be!Come.
Mit Herz

Zur Anmeldung

Infoabend zur „Seelenzeit 2023“

Anfang Februar 2023 startet die zweite Seelenzeit – Jahresgruppe in phänomenologischer Psychologie und Aufstellungsarbeit im Lebensintegrationsprozess (LIP) nach W. Nelles. Die Seelenzeit ist für alle Menschen, die sich essentielle Veränderung und mehr Leichtigkeit in ihrem Leben wünschen und zusammen mit Gleichgesinnten in einer unterstützenden Gruppe ihr Leben zu einem wertvollen und tiefgreifenden Erlebnis wandeln möchten, eine authentische und sinnvolle Möglichkeit.

Christian Triebel nimmt sich neben praktischen Inputs Zeit alle Fragen zur Jahresgruppe zu beantworten und ist offen für Austausch, der sich während der zwei Stunden bietet. Eingerahmt wird der Abend mit eine kurzen Meditation und einer Kennenlernrunde im achtsamen Kreis, welche stetige Elemente der Seelenzeit sind.

Stattfinden wird die Seelenzeit Jahregruppe innerhalb sechs Wochenenden im Satyam Yoga in Leipzig Schleussig.
Weitere Infos findest zur Seelenzeit findest Du hier.

Wir sehen uns am Abend im Be!Come.
Mit Herz

Zur Anmeldung

Seelenzeit – Kurs 1

Der erste Kurs bietet eine grundlegende Einführung in die Methodik der systemischen Aufstellungsarbeit. Dabei spielen die Aspekte Achtsamkeit, Meditation, im Hier und Jetzt Ankommen und Innehalten, die Hingabe als Stellvertreter, die repräsentative Wahrnehmung,
Dynamiken beim Stellen, Sehen und Gesehen werden und die Wichtigkeit
Gefühlen und Körperreaktionen gewahr zu werden, eine große Rolle.

Die Praxis der Aufstellungsarbeit bekommt dabei das Hauptaugenmerk. Es gibt Gelegenheit ersten eigenen Themen Raum zu geben und sich in Stellvertreterrollen zur Verfügung zu stellen.

Abgerundet wird der Kurs mit verschiedenen angeleiteten Begegnung- und Kennenlernsettings, welche die Gruppe als stabilisierende Instanz nähren und der Vertrauensraum zueinander entfaltet werden kann. Verschiedene Lockerungsübungen, wie Schütteln, Tanzen, und die soziale Zerstreuung in den Pausen unterstützen die Leichtigkeit und innere Stabilität nach der tiefen Arbeit innerhalb der Aufstellungen. Wesentliche Techniken zur „Entrollung“ und das Bewusstsein für eigene angestoßene Themen werden vermittelt.

Der Kurs ist offen für alle Interessierten.